Zweitwagen ersetzen mit CarSharing oder Auto-Abo

17 April 2020

Immer mehr Menschen versuchen, ihr Leben nachhaltiger und besser im Einklang mit der Umwelt zu gestalten. Erkennbar wird dies unter anderem daran, dass die Nachfrage nach Elektroautos steigt oder in vielen Haushalten auf den Zweitwagen oder sogar den Erstwagen gänzlich verzichtet wird. Stattdessen nutzen diese Menschen bei Bedarf Carsharing- oder Auto-Abo-Dienste. Gerade in Großstädten ist dies ein Trend, der sich immer weiter durchsetzt. Und dabei kommt auch immer mehr das Elektroauto zum Einsatz.

Carsharing und Auto-Abos bieten viele Vorteile

Das Auto als Statussymbol? Dieser lang gelebte Lebensgrundsatz spielt bei vielen heute keine große Rolle mehr. Gerade bei jüngeren Menschen lässt sich zunehmend erkennen, dass sie sehr gut auf ein eigenes Auto verzichten können. Sie nutzen vermehrt das Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr.

Und wenn doch einmal ein Auto benötigt wird, dann mieten sie sich ein solches oder nehmen an einem Carsharing- oder Auto-Abo-Programm teil. In ihrer Mobilität sind sie dadurch nur sehr geringfügig eingeschränkt, und sie partizipieren von vielen Vorteilen. Zum einen ist in vielen Städten der Parkraum knapp. Wer kein eigenes Auto besitzt, muss daher keine Lebenszeit mit der lästigen Suche nach einem Abstellplatz verschwenden. Zudem entfallen regelmäßige Kosten für Autosteuern, Versicherungen und Reparaturen.

Für wen lohnt sich die Teilnahme an einem Carsharing-Programm?

Der Verbraucherratgeber Finanztip hat zusammen mit dem ADAC ermittelt, dass sich die Teilnahme an einem Carsharing-Programm für alle lohnt, die weniger als 10.000 Kilometer im Jahr fahren. In den vergangenen Jahren ist das Netz mit einer Carsharing-Abdeckung immer dichter geworden, und immer mehr Anbieter drängen auf den Markt.

Zu den bekanntesten Anbietern gehören unter anderem Cambio, Car2go, Flinkster oder Sixt Share. Zu bekommen sind die Autos an festen Verleihstation oder direkt an vielen Straßenecken. Letzteres wird als Free-Floating-Prinzip bezeichnet und ist in den großen Metropolen Berlin, Hamburg und München immer weiter auf dem Vormarsch. Die Nutzer erfahren mit diesem noch mehr Komfort und müssen keine weiten Wege zu ihrem Auto mehr auf sich nehmen und können es vor allem nach Gebrauch nahezu überall wieder abstellen.

Wer sollte umsteigen?

Die Teilnahme am Carsharing lohnt sich also für alle, die nur gelegentlich ein Auto benötigen. Dies kann der Freiberufler, der im Homeoffice seine Arbeiten verrichtet, genauso sein wie die Hausfrau, die vielleicht nur ein- bis zweimal in der Woche ein Auto zum Einkaufen benötigt und sonst alle Wege mit dem Fahrrad erledigen kann. Auch Stadtmenschen, deren Arbeitsplatz direkt um die Ecke liegt, sollten darüber nachdenken, ob nicht das gelegentliche Mieten eines Autos mehr Sinn macht, als viel Geld für das eigene Auto auszugeben.

Das Auto Abo als Alternative zum Carsharing

Eine Variante zum Carsharing ist das Auto Abo. Dieses empfiehlt sich vor allem dann, wenn ein Auto über einen bestimmten Zeitraum etwas häufiger oder zum Teil auch mal täglich gebraucht wird. So lässt sich bei vielen Anbietern ein Auto für einen Monat oder auch für einen längeren Zeitraum mieten. Der Abschluss eines Auto Abos ist in der Regel preiswerter als jeden Tag ein Carsharing-Angebot zu nutzen.

Zu den bekanntesten Anbietern gehören unter anderem like2drive oder Cluno. Weitere Informationen zu Auto-Abos findest du auch auf abofahren.de.

Das Elektroauto als logische Weiterentwicklung

Immer mehr Dienstleister von Carsharing- oder Auto-Abo-Programmen haben inzwischen erkannt, dass das Elektroauto eine logische Weiterentwicklung ihrer ökologischen Idee ist, weil es noch mehr dem Umweltschutz zugutekommt. Gerade im Stadtgebiet kann es seine Stärken voll ausspielen, weil dort die begrenzten Reichweiten in aller Regel kein Hindernis bieten. Aber auch auf Mittelstrecken ist das Elektroauto inzwischen sehr gut einsetzbar, weil 400 und mehr Kilometer bei einer Stromladung inzwischen fast schon zum Standard gehören.

Fazit

Wer jedes Jahr viele Kilometer mit dem Auto unterwegs ist oder regelmäßig Dinge transportieren muss, für den ist ein eigenes Auto unverzichtbar und auch preiswerter in der Nutzung als ein Auto Abo oder die Teilnahme am Carsharing. Leider ist auch im ländlichen das Netz an Dienstleistern aus diesem Bereich noch zu löchrig, weil eine Profitabilität oft nicht gewährleistet ist. Alle anderen, auf denen diese Faktoren nicht zutreffen, sollten dagegen zumindest einmal darüber nachdenken, ob das Mieten eines Autos nicht mehr Sinn macht als sich alle paar Jahre ein neues Auto anzuschaffen.